Helfer in der Lieferkette wenn die Nachfrage steigt


Wer agiert muss weniger reagieren
Ein Wirtschaftsaufschwung ist grundsätzlich positiv. Gerade aber im Moment, in dem dieser stattfindet, knirscht es doch da und dort, wenn es um den Nachschub von Rohmaterial und Komponenten geht. Eine gelebte Zusammenarbeit mit einem aktiven und vorausschauenden Partner kann Ihnen in einer solchen Situation Vorteile in Ihrer Wertschöpfungskette bieten.
Helfer in der Lieferkette wenn Nachfrage steigt
Helfer in der Lieferkette wenn Nachfrage steigt

Aktuell sind wir in der glücklichen Lage und können sagen, dass die Industrie in der Schweiz, aber nicht nur in der Schweiz, wieder an Fahrt aufgenommen hat. Die Zurückhaltung ist vorsichtigem Optimismus gewichen. Die Auftragsbücher füllen sich wieder schneller. Das bringt aber auf der anderen Seite den Umstand mit sich, dass die vorher eher vorsichtige und defensive Materialisierung und Produktionsplanung schnell aufgegeben werden muss.

Innert kürzester Zeit muss ein Umschalten stattfinden und der Produktionsausstoss hochgefahren werden. Die Krux dabei: Je weiter hinten man in der Lieferkette des Endproduktes steht, umso weniger Zeit hat man für die Bereitstellung der Material-Komponenten bzw. Dienstleistung. Dies gipfelt dann oft in der absurden Situation, dass die komplette Produktionsplanung und rechtzeitige Auslieferung des Endproduktes (bei einer Maschine schnell einmal im Gegenwert von mehreren Millionen Franken) von der Beschaffung eines Bauteils abhängt, welches einen Wert im einstelligen Franken- oder sogar Rappenbereich hat.

Zugegeben hat Compona auch keine Glaskugel mit der wir den zukünftigen Bedarf unserer Kunden voraussagen können. Allerdings versuchen wir mit verschiedenen Mitteln die gleiche Wirkung zu erzielen.

Umfangreiches Lager

Durch unser Standardlager decken wir sehr viele Bedarfsspitzen ab, sodass ein vermeintlicher Engpass gar nicht erst entstehen kann. Die richtigen Artikel in der richtigen Menge vorrätig zu halten ist unser Bestreben. Umgesetzt wird dies durch ausgeklügeltes Bedarfsmanagement und einer optimistischen Grosszügigkeit, wenn es darum geht, ob wir einen Artikel an Lager führen oder nicht.

Proaktive Lagerbewirtschaftung mittels kundenspezifischer Rahmenaufträge und Pufferlager

Wir bieten verschiedene Möglichkeiten von Rahmenbestellungen an. Dabei halten wir immer einen Sicherheitsbestand an Lager und kommunizieren frühzeitig, wenn wir Abweichungen im Bestellverhalten oder Veränderungen der Lieferzeiten feststellen. Dies um möglichst frühzeitig aktiv werden zu können und zu verhindern, dass unser Kunde ins Leere läuft.

Offene Kommunikation

Man braucht von jetzt auf sofort Material und nichts ist verfügbar. Da, machen wir uns nichts vor, kann es auch mal etwas lauter werden. Geschuldet ist es dem Engagement aller Beteiligten. Schlussendlich sind wir alle nicht weniger als mitverantwortlich für den Werkplatz Schweiz. Wichtig ist in einer solchen Situation aber auch, dass man offen miteinander spricht und alle Parteien die Fakten offenlegen können. Oft kann dann, mittels vieler kleiner Schritte und Stellschrauben, mehr erreicht werden, als wenn man versucht mit einer einzigen grossen Massnahme weiterzukommen.

Passende und verfügbare Alternativen finden

Eine weitere Variante der Hilfestellung bietet unser technischer Verkauf. Umschlüsseln und mögliche Alternativen finden, die auch ab Lager verfügbar sind, gehören hier zum Tagesgeschäft. Dies kann mittels einer alternativen Serie sein oder einer ähnlichen Variante des Steckverbinders. Hier gilt es dann zu definieren welches Muss- und welches Kann-Parameter sind.

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: «Der beste Zeitpunkt, einen Baum zu pflanzen, ist vor zwanzig Jahren. Der zweitbeste Zeitpunkt ist heute.» Also sprechen wir doch am besten noch heute darüber, wie wir Ihnen helfen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Beton prüfen mit Ultraschall
Höchste Ansprüche
Logistik Flexibel made in Switzerland
Kundenbetreuung rund um den Globus