E-Bulb FAQ - Teil 2

Was wenn ich die E-Bulb z.B. in einem grösseren Gehäuse oder in einem Schaltschrank einsetzen will?
Die E-Bulb gibt es standardmässig in zwei Grössen – für zwei verschiedene Volumen. Eine dritte Standardgrösse ist aktuell noch im Prototypenstadium. Andere Abmessungen sind auf Kundenwunsch verfügbar. Ist das Gehäuse nun aber massiv grösser – oder z.B. ein Schaltschrank soll geschützt werden, dann gibt es noch AMFE. Quasi die grosse Schwester. Bei AMFE ist das Prinzip identisch: Auslösen durch Temperatur und löschen mittels Kälte. Der Unterschied ist, dass AMFE aus zwei Teilen besteht. Einem Auslösekopf, in dem bei einer definierten Temperatur eine Glasampulle explodiert und einem Metallzylinder, in welchem sich die Löschflüssigkeit befindet. Der Auslösekopf wird auf den Zylinder geschraubt. Der Unterschied zur E-Bulb besteht nicht nur im löschbaren Volumen, sondern auch in der Möglichkeit die Auslösetemperatur genauer zu bestimmen. Es gibt verschiedene Auslöseköpfe für verschiedene Temperaturen, in welchen bei einer klar festgelegten Temperatur die enthaltene Ampulle explodiert. So kann aus verschiedenen Volumen und verschiedenen Temperaturen frei kombiniert werden.

Ist die E-Bulb auch für brennende Lithium-Ionen-Akkus tauglich?
Nein. Bedingt durch die spezielle Art des Feuers bei einem solchen Brand, kann die E-Bulb nicht eingesetzt werden bzw. sie bleibt wirkungslos und das Feuer brennt einfach weiter.

E-Bulb Product Range

Kann die E-Bulb auch als Stromsicherung eingesetzt werden?
Jein. Grundsätzlich reagiert die E-Bulb auf Temperatur – nicht auf Stromschwankungen. Ist also keine Sicherung im herkömmlichen Sinn. Sie kann aber als Sicherung dienen, indem Sie den Stromfluss unterbricht, wenn ein Brand ausbricht. Da die E-Bulb dafür in den Stromkreis eingebunden werden muss, gibt es verschiedene Ausführungen für verschiedene Strombelastungen: 1A, 5A, 10A und 16A.

Ist die E-Bulb auch in offenen Gehäusen einsetzbar?
Jein. Es ist davon abhängig wie «offen» ausgelegt wird. Grundsätzlich wurde die E-Bulb für geschlossene Gehäuse konzipiert, da die Löschflüssigkeit beim Freisetzen zu einem Gas wird und sich verflüchtigt. Es wurden aber auch schon Tests gemacht bei dem das Gehäuse auf der einen Seite Lüftungsschlitze hatte und auf der anderen Seite einen laufenden Lüfter, sodass die Luft zirkulieren muss. 

Webshop:
E-Bulb

Kontaktieren Sie uns:

info@compona.com


Das könnte Sie auch interessieren:

E-Bulb FAQ - Teil 1
E-Bulb FAQ - Teil 3
Brandschutz auf der Platine integriert
M12 im Einsatz auf Hoher See